Loading...

Mobilität im Alter – diese Helfer halten Sie am Laufen

mobilität im alter

Mobilität und Unabhängigkeit bis ins hohe Alter, das wünscht sich wahrscheinlich jeder. Dies ermöglicht es, seinen Lebensabend in den eigenen vier Wänden verbringen zu können. Doch die Realität sieht oft leider anders aus: Mit zunehmendem Alter machen sich verschiedene Beschwerden wie Schmerzen in den Gelenken oder Krankheiten wie Arthritis oder Parkinson breit, sodass das Laufen schwer fällt. Auch die Kraft schwindet. Die Angst vor Stürzen bringt zusätzliche Unsicherheit. Es gibt jedoch einige gute Helfer wie den Rollator, die die Mobilität im Alter bewahren oder zumindest verbessern, um sich sowohl zu Hause als auch unterwegs sicher bewegen zu können.

Rollator

rollator

Ob zum Einkaufen, spazieren gehen oder um einen Arzt zu besuchen, der Rollator leistet in vielen verschiedenen Alltagssituationen als fahrbares Gestell mit Rädern und Haltegriffen sehr gute Dienste. Dabei stützt er nicht nur während des Gehens, sondern er ermöglicht es auch, bei weiteren Strecken eine kleine Sitzpause einzulegen. Der Rollator ist vor allem für diejenigen sinnvoll, die selber laufen können, aber während des Gehens Hilfe benötigen. Er gibt ein Gefühl von Sicherheit und verringert die Sturzgefahr. Den Rollator gibt es in einer schmaleren Variante auch für die Wohnung.

Krücken

krueckenKrücken sind als Gehhilfen ebenso sinnvoll, denn sie ermöglichen es, sich mit den Unterarmen darauf abzustützen. Sie eignen sich unter anderem für Menschen, die aufgrund von Verletzungen oder Operationen, beispielsweise durch einen Bruch, in der Beweglichkeit eingeschränkt sind und die Beine nicht oder nur wenig belasten dürfen. Krücken ermöglichen es, sicher zu gehen und dabei die Gelenke, Muskeln und Bänder zu schonen. Sie werden in diesem Fall temporär bis zur Genesung genutzt, kommen aber auch bei einer Altersschwäche gern zum Einsatz.

Treppenlift

treppenliftEin Treppenlift macht es möglich, sich auch bei einer körperlichen Einschränkung selbstständig zu Hause bewegen und Treppen bewältigen zu können. Ganz gleich, ob aufgrund von Gleichgewichtsstörungen, einer Verletzung am Bein, Beschwerden in den Gelenken oder Erkrankungen, damit kehrt ein großes Stück Unabhängigkeit in den Alltag zurück. Der Gang in die obere Etage ist mit einem Treppenlift, der mit einem Elektromotor arbeitet, kein unüberwindbares Hindernis mehr. Auch Rollstuhlfahrer können den Lift nutzen. Die Treppen werden damit gefahren, statt gelaufen. Hierfür sind jedoch meist Umbaumaßnahmen notwendig.

Zusammenfassung

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität. Daher ist es wichtig, sie möglichst lange zu erhalten. Doch sie nimmt bei vielen Menschen mit zunehmendem Alter ab. Die Gründe sind vielfältig, beispielsweise Gleichgewichtsstörungen, schmerzhafte Gelenke, nachlassende Kraft in den Beinen oder brüchige Knochen. Dies alles macht es schwierig, sich sicher und ohne Stürze zu bewegen. Doch es gibt viele Hilfsmittel wie Rollator, Krücken oder Treppenlift, die es erheblich vereinfachen, sich fortzubewegen und somit den Alltag älterer Menschen und ihrer Angehörigen komfortabler zu gestalten. Welcher Helfer sich für Sie am besten eignet, hängt von Ihren genauen Beschwerden ab.